Operationsassistenz

shutterstock

Berufsbild

Operationsassistent:Innen sind Teil des interdisziplinären Teams im OP und kennen die unterschiedlichen Operationsarten insbesondere in der Traumatologie, Orthopädie und der viszeralen Chirurgie. Sie wirken mit bei der Identifizierung, Betreuung und Lagerung der PatientInnen,sowohl vor, während und nach operativen Eingriffen. Sie breiten den Operationsraum vor und stellen die benötigten medizinischen Geräte und weitere erforderliche Medizinprodukte bereit. Die fachlich versierte Überprüfung der Funktionstüchtigkeit dieser Geräte gehört ebenfalls zu ihrem Aufgabengebiet. Eine große Verantwortung stellt auch der sachgemäße Umgang mit Präparaten, Organen und Probenmaterial dar. Sie tragen Mitverantwortung bei der Einhaltung der Hygienebestimmungen und der Sterilität. OperationsasssitentInnen weisen ein hohes Maß an Kommunikationsfähigkeit auf und gewähren somit auch größt mögliche Sicherheit für PatientInnen.

MAB- Gesetz

 § 8. (1) Die Operationsassistenz umfasst die Assistenz bei der Durchführung operativer Eingriffe nach ärztlicher Anordnung und unter Aufsicht. Nach Maßgabe der ärztlichen Anordnung kann

  1. die Aufsicht durch einen/eine Angehörige/n des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege erfolgen oder
  2. der/die Angehörige des gehobenen Dienstes für Gesundheits – Krankenpflege die angeordnete Tätigkeit im Einzelfall an Angehörige der Operationsassistenz weiterdelegieren und die Aufsicht über deren Durchführung wahrnehmen.

(2) Der Tätigkeitsbereich der Operationsassistenz umfasst insbesondere

  1. die Annahme, Identifikation und Vorbereitung der zu operierenden Patienten/-innen einschließlich des An- und Abtransports,
  2. die Vorbereitung des Operationsraums hinsichtlich der erforderlichen unsterilen Geräte und Lagerungsbehelfe, einschließlich deren Überprüfung auf Funktionstüchtigkeit, sowie deren Wartung,
  3. die Assistenz bei der Lagerung der Patienten/-innen,
  4. die perioperative Bedienung der unsterilen Geräte,
  5. die Assistenz bei der Sterilisation der Geräte und Instrumente,
  6. die Aufbereitung und Funktionskontrolle der unsterilen Geräte und
  7. die Assistenz bei der Umsetzung der Hygienerichtlinien hinsichtlich des Operationsraums, der Geräte und der Instrumente.

Berufsperspektiven

§ 18. (1) Die Ausübung der medizinischen Assistenzberufe darf nur im Dienstverhältnis zu

1. dem Rechtsträger einer Krankenanstalt oder

2. dem Rechtsträger einer sonstigen unter ärztlicher oder pflegerischer Leitung oder Aufsicht stehenden Einrichtung, die der Vorbeugung, Feststellung oder Heilung von Krankheiten oder der Nachsorge, der Betreuung pflegebedürftiger Menschen oder der Gewinnung von Blut- oder Blutbestandteilen dient, oder

3. einem freiberuflich tätiger Arzt/einer Ärztin, einer ärztlichen Gruppenpraxis, einer Primärversorgungseinheit oder

4. einem/einer freiberuflichen tätigen Biomedizinischen Analytiker/in oder Radiologietechnologen/-in oder

5. einer Sanitätsbehörde oder

6. einer Einrichtung der Forschung, Wissenschaft, Industrie und Veterinärmedizin entsprechend dem jeweiligen Berufsbild erfolgen

Hier können Sie den kompletten Informationsfolder zur Ausbildung downloaden: